Branche

Killing Floor 2 mit kostenlosem Weihnachts-Update

Branche

04.01.2018 - Auch wenn es sich bei Killing Floor 2 um kein free2play Titel handelt, so hat uns das kürzliche Weihnachtsupdate so gut gefallen das wir einen kleinen Artikel dazu schreiben wollten. Killing Floor 2 ist ein kooperatives Zombie-Gemetzel und bietet Dir jede Menge Waffen, Outfits sowie Splatter und vermischt das Ganze mit einer Portion Humor.

Geladen und Gesichert? Dann stürz Dich in den Kampf gegen mordende Elfen und andere blutrünstige Monster bis zum bitteren Endkampf gegen den nicht ganz so friedlichen Begleiter des Nikolauses. In Killing Floor 2 hast Du viele Möglichkeiten Deine Gegner in kleine Einzelteile zu zerlegen. Du bist eher der Nahkämpfer, dann greif Dir eine Schaufel und hau drauf. Du magst es in der Winterzeit lieber kuschelig und warm? Kein Problem, der Flammenwerfer steht bereit. Natürlich gibt es für die konservativen Ego-Shooter-Zocker auch Maschinengewehre oder Revolver. Killing Floor bietet fast alles, was das Shooter-Herz begehrt.

Wenn Dir das zu brutal erscheint, so lässt sich das Weihnachtsgeld auch in einem Casino verzocken. Online-Casinos, die PayPal nutzen, haben ja gerade Hochkonjunktur. Für die anderen Zockerfreunde gilt: Besuch Krampus Höhle und schieß Dich durch die Zombie-Horden, denn das Spiel macht einfach Laune.

Gameplay-Eindrücke von Killing Floor 2

In Killing Floor 2 musst Du die Zombie-Apokalypse überleben. Ausgelöst durch ein fehlgeschlagenes Experiment von Horzine Biotech ist ein Virus entstanden, der sich unaufhaltsam in ganz Europa verbreitet. Kommunikationskanäle sind abgeschottet, die Regierungen sind nicht mehr handlungsfähig und das Militär kann Dir auch nicht mehr helfen. Es ist also nun an Dir, für Dein Überleben zu sorgen. Dafür vereinigst Du Dich mit anderen Zivilisten, um den Zombies Herr zu werden. Die entscheidenden Spielelemente stellen sich wie folgt dar:

  • Horror-Shooter
  • Teams mit bis zu sechs Kämpfern
  • Zehn unterschiedliche Klassen
  • Horde-Modus mit Wellen zahlreicher Gegner
  • Endboss nach überstandenen Wellen
  • Vier Schwierigkeitsgrade von „normal“ bis „Hölle auf Erden“
  • Zwölf Karten (+ Weihnachts-Update)

Die Gegner können leider nicht immer ihre unterschiedlichen Stärken zur Geltung bringen, da sie im Gemetzel häufig einfach untergehen. Es gibt zwar Gegner, die sich äußerlich mehr oder weniger stark unterscheiden und auch verschiedene Fähigkeiten aufweisen. So sind einige getarnt und können unerkannt angreifen. Andere sind gepanzert und benötigen ein paar Salven mehr aus Deinem Maschinengewehr. Allerdings kann das schnell mal untergehen, wenn die Zombiehorde auf Dich zustürzt.

Dennoch ist es sehr spaßig, die Wellen an Gegner wegzuballern. Dafür sorgen auch die unterschiedlichen Klassen, die Du zur Verfügung hast. Als Sanitäter heilst Du Deine Mitstreiter, als Kommando deckst Du getarnte, feindliche Einheiten auf. Wenn Du eher der Hau-Drauf-Typ bist, ist der Demolierer wahrscheinlich die richtige Wahl.

Hinzu kommt, dass Du während des Spiels an Erfahrung gewinnst und mit dem Aufstieg in den Rängen neue Fertigkeiten freischaltest bzw. verbessern kannst. Damit wird die Zombie-Hatz abwechslungsreich und Du kannst Deinen Zombiejäger an Deine Ansprüche anpassen. Dabei bist Du kaum eingeschränkt und kannst alle Waffen verwenden. Mehr Rollenspielelemente gibt es allerdings nicht.

Es ist nicht zwingend erforderlich, Killing Floor 2 im Multiplayer zu spielen. Wenn Du gerne als Single unterwegs bist, kannst Du Dich auch im Solo-Modus ausprobieren. Hier sei nur erwähnt: Es ist bockschwer! Ohne Unterstützung werden die späteren Gegnerwellen einfach zu stark. Ein Story-Modus fehlt leider komplett. 

Die technische Komponente von Killing Floor 2

Die technische Inszenierung des Shooters ist dabei recht solide und kann sich durchaus sehen lassen. An High-End-Produktionen reicht die Grafik von Killing Floor 2 natürlich nicht heran, aber die Unreal-Engine macht immer noch einen ordentlichen Eindruck. Einbußen musst Du aber bei den Animationen und der Kollisionsabfrage in Kauf nehmen. Hier läuft nicht immer alles rund. So sind verschlossene Türen oder auch Wände nicht unbedingt ein Hindernis für abgetrennte Zombie-Körperteile.

Dafür wirst Du mit einer stabilen und angenehmen Bildwiederholungsrate belohnt. Auch Lags sind eine Seltenheit, so dass Du in der Regel ein flüssiges Spielerlebnis geboten bekommst. Vor allem dann, wenn Unmengen an Blut fließen.

Wer will einmal Zombie sein?

Wenn Du zu denjenigen gehörst, die sich an Halloween als Zombie verkleiden, ist der „Versus-Überleben-Modus“ wahrscheinlich das richtige für Dich. Hier wird Dir zufällig eine Zombieklasse zugeteilt und Du darfst Dich in die Gegnerhorden einreihen und den menschlichen Gegnern das Leben zur Hölle machen. Selbst der Endboss kann gesteuert werden, selbstverständlich bleibt aber nur einem Spieler dieses Vergnügen.

Das Weihnachts-Update im Überblick

Die Macher von Tripwire Interactive haben ein besonderes Weihnachtsschmankerl für Dich parat, noch bevor es zur Bescherung kommt. Das Update beinhaltet neben einer neuen Map, der Krampus‘ Lair, natürlich auch den Krampus als neuen Boss. Weitere Neuerungen sind:

  • Zwei neue Waffen: die Maschinenpistole UMP 45 und einen Gefrierstrahler
  • Neue Outfits und Designs für die Gegner
  • Über 100 neue Vault Items
  • Neue Errungenschaften zum Freispielen

Im Krampus Event triffst Du auf der neuen Map „Krampus‘ Lair“ auf die Gehilfen des wütenden Krampus und schließlich auch im Bosskampf auf die namensgebende Schreckgestalt. Wie auch im Hauptspiel kannst Du die Aufgaben entweder Solo oder im Multiplayer absolvieren. Wir empfehlen für eine Erhöhung des Fun-Faktors, die Attacke mit Freunden in Angriff zu nehmen. Zusammen metzelt es sich einfach besser. Einen ersten Eindruck kannst Du Dir im Youtube-Video zum Krampus Event verschaffen.

Unser Tipp: Killing Floor 2 ist noch bis zum 21. Dezember im Steam-Store für den halben Kaufpreis erhältlich. Wenn Du hier schnell zuschlägst, hast Du noch genug für Last-Minute-Weihnachtsgeschenke übrig. Erhältlich ist das Spiel nicht nur für PC, sondern auch für PS4.

Die beliebtesten Online-Spiele in 2017

  • Quelle: Redaktion

Highlight Games