Branche

Browser Games konvertieren zu HTML5

Branche

19.06.2020 - Es war einmal, genauer gesagt im Jahre 2010, als Steve Jobs sich in einem 3-seitigem offenen Brief weigerte, jemals Adobes Flash auf seinen iOS-Geräten zuzulassen. Dass dieser Brief sogar das Ende des Flash-Players einleiten würde, hätte niemand vorhersagen können. Aber wie und warum kam es dazu? Und vor allem - was bedeutet das für die Browser Games, die mit Flash laufen?

Was ist HTML5?

HTML5 ist die neueste Version von HTML (Hypertext Markup Language), dem Code, der bei der Skripterstellung von Webseiten hilft. Theoretisch sind es sogar drei Programmiersprachen, die ineinander greifen: HTML gibt die Struktur vor, während CSS zur Darstellung beiträgt und JavaScript alles zum Laufen bringt. Der Zweck von HTML5 ist es, ein reibungsloses Surfen im Internet ohne weitere Plug-ins zu garantieren. Außerdem gehört HTML5 keiner Firma, somit müssen für die Verwendung keine Gebühren gezahlt werden. Egal ob Tablet, Smartphone oder Smart TV – HTML5 funktioniert plattformübergreifend. So steht dem Musik- und Videostreaming, Surfen im Internet oder Spielen von Browsergames nichts mehr im Wege.

Warum ist HTML5 besser als der Flash-Player?

HTML5 ist die Ausgangssprache, die zur Darstellung und Strukturierung von Webinhalten genutzt wird. Momentan benutzt fast jede Webseite die 5. Version des Programms. Der Flash-Player hingegen ist ein Adobe-Produkt, das häufig zur Darstellung von Video- und Audioinhalten auf Webseiten genutzt wird. HTML5 hat den Vorteil, dass Entwickler Bilder, Formulare, Videos, Audiodateien und andere Inhalte in eine zusammenhängende Webseite einfügen können, ohne verschiedene Plugins zu nutzen. Das funktioniert nur, weil HTML5 einen reinen Programmiercode zur Erstellung der interaktiven Inhalte nutzt. Im Unterschied zu Flash wird bei HTML5 nicht der exakte Inhalt mitsamt seiner Form gespeichert, sondern nur anhand seiner Randmerkmale kodiert, und der Browser liest lediglich den Inhalt ab, wenn die Seite geladen wird. Das ist auch der Grund, warum Webseiten in verschiedenen Browsern anders aussehen können.

Entwickler müssen nun das Spiel nicht mehr in verschiedenen Programmiersprachen erstellen. Die Zeit, die zur Erstellung eines Spiels benötigt wird, verkürzt sich aufgrund der plattformübergreifenden Eigenschaften von HTML5 erheblich. Zur Wiedergabe ist lediglich ein Browser nötig. HTML5 erkennt, welches Gerät vom Nutzer verwendet wird und passt automatisch Bildqualität und Seitenverhältnisse für ein optimales Spielerlebnis an. Dabei ist es egal, ob es sich um Arcade, Multiplayer und Casino Online-Spiele oder schnelle und actiongeladene Games handelt.

Der Aufstieg von HTML5

Gamingapps-Entwickler wussten schon früh, dass die Zahl der Personen, die von ihren Smartphones aus spielen, stetig wachsen wird, und haben HTML5 als die richtige Option für die Spielentwicklung angesehen. Im Jahr 2016 wurde geschätzt, dass etwa 50% der mobilen Anwendungen HTML5 verwendeten, und mit späteren App-Entwicklungen stieg diese Zahl stetig an. Als Spieleentwickler anfingen, HTML5 zu verwenden, sollte es für iOS entwickelt werden, und dazu gehörten auch iPhone- und iPad-Benutzer, die Flash nicht unterstützten. HTML5 fungiert wie ein deutlich verbesserter Flash-Player, weil er seine besten Eigenschaften beibehält und gleichzeitig neue Tags, Seitenlayout-Funktionen und auch Geolokalisierung und Datenspeicherung hinzufügt. So wurden schon vor einigen Jahren die ersten einfacheren Browsergames zu HTML5 konvertiert. Dies war notwendig, da einige neue Geräte Flash nicht von Haus aus unterstützen und der Nutzer erst ein Browser Plug-in installieren musste, damit die Spiele einwandfrei funktionierten.

Adobe stellte vor einigen Jahren den Support für den Flash-Player ein. Am 31. Dezember 2020 werden auch alle Browser die Arbeit mit Flash beenden und ihren Inhalt bis dahin komplett auf HTML5 umgestellt haben.

Was passiert mit all den Browsergames?

Firefox ist der erste Browser, der den Flash-Player ab Neujahr verbannen wird. Firefox 84 wird bereits im Dezember zum Download bereitgestellt, damit sich Nutzer lang genug auf die Umstellung vorbereiten können. Auch Facebook und Google werden Flash schnellstmöglich zu Beginn des Jahres entfernen und die nötigen Updates veröffentlichen. Tausende von Browser Games, die mit Flash laufen, sind ab Januar des nächsten Jahres nicht mehr ohne Weiteres spielbar. Wer jetzt aber fürchtet, er könne seine Lieblingsspiele nicht mehr nutzen, der täuscht. Es gibt einige Projekte, die sich um die Erhaltung und Konvertierung von tausenden Gratis-Spielen kümmert.

Ein Hintertürchen bleibt offen

Die Spiele, die nicht rechtzeitig gerettet werden können, müssen trotzdem nicht gleich für immer von der Spiel-Liste verbannt werden, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, Flash weiter zu nutzen. Firefox bietet ein Plug-in an, das den älteren Games erlaubt, in einer HTML5-Webseite abgespielt zu werden.

  • Quelle: Redaktion

Highlight Games