Branche

Diese Konsolen-Innovationen gibt es 2020!

Branche

30.09.2019 - 2020 wird das Jahr der Next-Gen-Konsolen sein. Zwar stehen noch keine offiziellen Release Dates fest, jedoch ist davon auszugehen, dass sowohl Sony als auch Microsoft ihre neuen Konsolen Ende 2020 auf den Markt bringen. Unabhängig davon, wann die PS5 und die Xbox Scarlett in den Läden stehen werden, wird sich das kommende Jahr um alle Neuheiten und Innovationen der Konsolen Generation drehen.

Google macht Druck auf Marktführer

Sony und Microsoft stehen unter Zugzwang. Diesmal sind es nicht die beiden Tech-Giganten, die sich gegenseitig das Leben schwermachen, sondern der Internet-Riese Google. Ende 2019 wird Google sein Spielesystem Google Stadia auf den Markt bringen und damit den Spielemarkt wohl ordentlich aufwirbeln.

Nutzern von Google Stadia soll eine Auflösung von 4K mit einer GPU-Leistung von 10,7 Terraflops geboten werden. Doch nicht nur die Leistung ist beeindruckend, die größte Innovation besteht darin, dass für den Dienst keine nennenswerte Hardware benötigt wird. Es reicht ein ganz gewöhnlicher Rechner mit Internet und dem Browser Google-Chrome. Die Spiele werden dann gestreamt und per Echtzeit auf einem leistungsstarken Server gesteuert – sofern ausreichend Bandbreite zur Verfügung steht.

Statt sich ein Komplettsystem kaufen zu müssen, werden Nutzer von Google Stadia monatlich zur Kasse gebeten werden. Die Spiele müssen dann jedoch zusätzlich zur Mitgliedschaft erworben werden. Ob sich das Streaming durchsetzt und die Zukunft der Games bestimmen wird, bleibt abzuwarten.

Wer dennoch auf das altbewährte Konzept setzt und lieber ein festes Spielsystem bei sich daheim stehen haben möchte, kann sich auf Mein-Deal.com Konsolen-Schnäppchen sichern. Die aktuellen Konsolen sind so günstig wie noch nie und dank Crossplay werden viele Games auch auf neueren Konsolenmodellen zu spielen sein.

Konsolen-Innovationen sollen die Spielewelt revolutionieren

Nach Jahren von Gerüchten und Spekulationen brachen sowohl Sony als auch Microsoft in den letzten Monaten ihr Schweigen und verkündeten neue Details zu den kommenden Konsolenneuheiten.

Erstaunlich ist dabei, dass sich beide Systeme von der Hardware her deutlich ähnlicher sein werden, als es bisher angenommen wurde. So sind der PS5 als auch der Xbox Scarlett folgende Features gemein:

  • Die Systeme werden auf AMD-Zen-2-Prozessoren basieren.
  • Die Bildrate soll bei konstanten 120 FPS liegen.
  • Die Speicher werden auf leistungsstarken SSD-Festplatten beruhen.
  • Die Auflösung soll bis zu 8K hoch sein.
  • Beide Konsolen sollen abwärtskompatibel sein und das Zocken von Spielen der jeweiligen Vorgängermodelle erlauben.
  • Ein besonderes Grafik-Feature wird das Raytracing sein.

Gaming in einer neuen Sphäre

Mark Cerny, der leitende Systemarchitekt bei Sony Playstation, sagte in einem Interview gegenüber dem Magazin Wired, dass er hoffe, die neueste Konsolengeneration würde mehr eine Revolution als eine Evolution der Spielewelt bedeuten. Die Hardwarevoraussetzungen werden zumindest verfügbar sein. Die Frage ist dann nur, ob und wie die Entwickler die technischen Möglichkeiten nutzen können.

  • Realistische Lichteffekte dank Raytracing

Eine der interessantesten Innovationen wird das Raytracing sein. Schon heute wird der Algorithmus in Hollywood-Blockbustern verwendet, um Computereffekte realistischer wirken zu lassen. Er hilft dabei, Lichteffekte natürlicher wirken zu lassen, indem Strahlenverläufe von Objekt zu Objekt reflektiert werden können.

Darüber hinaus erlaubt das Raytracing auch eine realistischere Darstellung von Wassereffekten. Hierbei geht es nicht nur um die Spiegelung auf der Wasseroberfläche, sondern um das Verhalten von Flüssigkeiten und deren Interaktion mit anderen 3D-Objekten wie auch den Spielfiguren.

  • Nahezu lebensechtes Gefühl dank 120 FPS und 8K

Ab 20 bis 30 FPS wirken Videos einigermaßen flüssig, doch erst ab 150 FPS vermag das menschliche Auge nicht mehr digitale Abläufe von realen zu unterscheiden. Mit den versprochenen 120 FPS werden die kommenden Spiele auf der PS5 und Xbox Scarlett nun nahezu realistische Bilder ermöglichen.

Das Eintauchen in digitale Welten wird eher dem Blick aus dem Fenster gleichen als der Projektion auf einem Bildschirm. Unterstützend dabei wirkt auch die überaus hohe Auflösung. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Spieleentwickler sich in den nächsten Jahren noch auf die 4K-Auflösung fokussieren werden, da diese momentan bei den gängigen Fernsehern Standard ist.

  • Weniger Wartezeit und flüssigere Bewegung dank SSD-Festplatte

Langen Wartzeiten wird künftig der Kampf angesagt. Mithilfe von SSD-Festplatten sollen die Ladebalken zukünftiger Spiele im Nu wegschmelzen. So betrug die Ladezeit von Spider-Man bei einer Simulation auf einem Entwicklungsmodell der PS5 gerade einmal 0,5 Sekunden. Das Laden desselben Spielstandes dauerte auf der PS4 Pro noch ganze 15 Sekunden.

Auch die Darstellung im Spiel wird durch die schnelleren Festplatten beschleunigt. So können beim Drehen der Perspektive Elemente der Umgebung schneller geladen und damit auch dargestellt werden. Die Bewegungen wirken somit flüssiger und natürlicher.

  • Auch ältere Spiele können auf den Next-Gen Konsolen gespielt werden

Sowohl Sony als auch Microsoft versprechen den Käufern der neuen Konsolenmodelle eine Abwärtskompatibilität. Das heißt, dass auf der Playstation 5 auch PS4-Spiele gezockt werden können und dass die Spiele der Xbox One auch auf der Xbox Scarlett laufen sollen. Inwiefern auch eine weitere Abwärtskompatibilität auf noch ältere Konsolengenerationen möglich sein wird, ist bisher unklar.

  • Crossplay soll den Übergang der beiden Konsolengenerationen erleichtern

Es befinden sich noch allerhand Spiele in der Entwicklung, deren Veröffentlichung für die derzeit gängigen Konsolen geplant ist. Da stellt sich bei vielen natürlich die Frage, ob man sich gleich beim Release eines der neuen Konsolenmodelle zulegen soll oder noch abwartet.

Oft gab es auch bei der Einführung einer neuen Konsolengeneration Umsatzeinbußen bei jenen Spielen, die noch für das ältere Modell veröffentlicht wurden. Dies soll über Crossplay verhindert werden. Mit dem Crossplay soll es möglich sein, ein bestimmtes Spiel auf beiden Konsolen spielen zu können, wobei natürlich die Performance des Spiels auf dem neueren Modell deutlich gesteigert wird.

 

Ob dieses Feature genutzt wird, ist von den Entwicklerstudios abhängig. So ist davon auszugehen, dass Crossplay schon bei dem lang ersehnten Cyberpunk 77 eingesetzt wird. Der Open-World-Shooter vom Entwicklerstudio CD Project Red bietet allerhand Stellschrauben, um die Möglichkeiten der Next-Gen-Konsolen auszunutzen.

Schon bei der jetzigen Informationslage kann man es kaum abwarten, einen der Controller der PS5 oder der Xbox Scarlett endlich in den Händen halten zu dürfen. Doch bis es dann soweit ist, wird man sich leider noch gedulden müssen. Zum Glück werden in der Zwischenzeit noch allerhand neue Spiele veröffentlicht, die einem das Warten versüßen werden.

  • Quelle: Redaktion

Highlight Games